Ingolstadt Frequenzbericht (09 / 2016)

Jährlich werden in Ingolstadt Passantenfrequenzerhebungen am Standort Ludwigstraße 18/19 durchgeführt. Während des Erhebungszeitraumes werden Besucher in die Datenerhebung mit aufgenommen, die eine entsprechende Zähllinie passieren, um danach die Daten nach Kriterien wie Altern und Geschlecht auszuwerten. Personen unter geschätzten 15 Jahren werden in der Zählung nicht berücksichtigt, da sie nicht in die relevante Einkommensklasse fallen.

Gerne stellen wir auf Anfrage auch die entsprechenden Daten aus den Vorjahren zur Verfügung.

Gutachten hier herunterladen

oder Ausdruck per E-Mail kostenlos bestellen:


Einzelhandelskonzept Region Ingolstadt, Teil 2 (02 / 2009)

Aufbauend auf Teil I des Einzelhandelskonzeptes - einer umfassenden Bestandsaufnahme der Einzelhandelssituation auf der Angebots- und Nachfrageseite in der Region Ingolstadt - enthält der vorliegende Teil II der Einzelhandelskonzeption die aus der Bestandsaufnahme abzuleitenden Handlungsfelder und konzeptionellen Empfehlungen für eine interkommunale Kooperation in der Einzelhandelsentwicklung.

Gutachten hier herunterladen

oder Ausdruck per E-Mail kostenlos bestellen:


Einzelhandelskonzept Region Ingolstadt, Teil 1 (06 / 2008)

Die Region Ingolstadt umfasst die im Landesentwicklungsprogramm als Oberzentrum ausgewiesene Kreisfreie Stadt Ingolstadt, die als Mittelzentren ausgewiesenen Großen Kreisstädte Eichstätt und Neuburg a.d. Donau, die Mittelzentren Pfaffenhofen a.d. Ilm und Schrobenhausen sowie drei Landkreise und insgesamt 68 Kommunen. Die Planungsregion 10 ist überwiegend ländlich geprägt. Als Zentraler Ort mit einem Stadt- und Umlandbereich im Verdichtungsraum nimmt das Oberzentrum Ingolstadt eine überregional wichtige Versorgungsfunktion ein.

Gutachten hier herunterladen

oder Ausdruck per E-Mail kostenlos bestellen:


Städtebauliches Einzelhandels Entwicklungs Konzept Ingolstadt (06 / 2016)

Im Rahmen des Städtebaulichen Einzelhandelsentwicklungsgutachtens (SEEK) für die Stadt Ingolstadt führte die CIMA GmbH, München im Herbst 2006 eine Bestandserfassung der Einzelhandelssituation in Ingolstadt durch. Aufbauend auf den Ergebnissen der Bestandsanalyse wurden zeitnah Entwicklungsziele für Einzelhandelsstandorte und -potentiale in der Gesamtstadt erarbeitet. Damit konnte die Berücksichtigung der Ergebnisse in laufenden Diskussionsprozessen sichergestellt werden. Als sogenannter Teil I des SEEK´s wurden die formulierten Thesen und Aussagen zur Einzelhandelssituation und deren Entwicklung in der Gesamtstadt vom Ingolstädter Stadtrat am 13. Februar 2007 beschlossen. 2016 wurde das SEEK fortgeschrieben und aktualisiert.

Gerne stellen wir auf Anfrage auch die entsprechenden Daten aus den Vorjahren zur Verfügung.

Gutachten hier herunterladen

oder Ausdruck per E-Mail kostenlos bestellen:


Innenstadt im Spannungsfeld von Funktionalismus und Postmoderne: Das Beispiel Ingolstadt (06 / 2008)

Das vergangene 20. Jahrhundert war eine Epoche des wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Umbruchs, der auch an den Innenstädten nicht spurlos vorüber gegangen ist. Dahinter verbirgt sich der Übergang von der Moderne zur Postmoderne. Der Begriff „Postmoderne“ wird vieldeutig und unscharf und in verschiedenen Zusammenhängen verwendet. Besonders im englischsprachigen Raum wurde und wird er ausführlich diskutiert. Dies liegt daran, dass die Entwicklungen, die mit der Postmoderne in Verbindung gebracht werden, dort früher auftraten und sich zum Teil deutlicher äußern als in Deutschland. Das betrifft auch die Situation der Innenstädte. Zwar haben sie auch hier häufig an Bedeutung verloren, indem zunehmend alternative Einzelhandels-, Freizeit-, Wohn- und Gewerbestandorte errichtet wurden. Es besteht aber doch eine insgesamt größere Wertschätzung und Einigkeit über das Ziel der Erhaltung der Innenstädte.

Gutachten hier herunterladen

oder Ausdruck per E-Mail kostenlos bestellen:


turn me around!